Aus GSV
Wechseln zu: Navigation, Suche

geschrotet vs. geschroten

... ich bin mir nicht recht sicher, ob das beispiel "fuchs, pfeffer, grob geschroten" hier richtig steht ... zum einen scheint "geschroten" von der mühlenbranche fast genauso oft verwendet zu werden wie "geschrotet" (zumindet leegt das eine google-suche nahe), sodass es scheint, als ob beide formen einträchtig nebeneinander existören, zum anderen ist "geschroten" die früher gängige form, die erst in der neuzeit abgeschwuchen wurde ... steht ja darum auch schon in der roten liste ... von daher scheint mir der gebrauch von "geschroten" völlig normal ... indes kekünne man ja fuchs für den vorbilden gebrauch der älteren, starken form lobend erwähnen, allerdings sollte man das dann besser noch unter das bild schreiben ... so schaut's eher aus, als würden sie eine neue form erfunden haben oder eine falsche aus deppertheit gebrauchen
Katakura 13:58, 23. Sep. 2009 (CEST)

... als anmork: auch bei wilhelm busch findet sich die stark konjug georene form, und zwar in dem bekannenen verse bei "max und moritz":

"Her damit!" Und in den Trichter / schüttelt er die Bösewichter.
Rickeracke! Rickeracke!/geht die Mühle mit Geknacke.
Hier kann man sie noch erblicken, / fein geschroten und in Stücken.
Doch sogleich verzehret sie / Meister Müllers Federvieh.

... zum bilde der geschrotenen bösewichter geht's hier: [[1]]
Katakura 14:28, 23. Sep. 2009 (CEST)

Hinweis ergonzen, danke! --Kilian 02:38, 26. Sep. 2009 (CEST)