Aus GSV
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ballade von der VerbOrg und amarillo

Holger O. und Elke K.
war’n seit Kinderzeit ein Paar.
Rieten hei in jungen Jahren,
glücklich wie sie beide waren.

Doch mit der Zeit und mit den Jahren,
wuchs die Glatze mang den Haaren,
er entwolck zum Trunkenbold
sich, sie war dem Schnaps abhold.

In der Kneipe traf er Babs.
Die polch gern mit ihm ’nen Schnaps.
Auch mal drei, fier, fünv, sechs, sieben,
sie begannen sich zu lieben.

Als sie sich wieder mal beschwapsen,
also Holger O. mit Babsen,
torlk Holger hinterher nach Haus,
und hål den Selbstgebrannten raus.

Die Frau war davon nicht begirsten
(so erzahl mir Meiers Kirsten),
doch um des lieben Friedens Willen
verzog sie sich dann nur im Stillen.
Der Suffkopp hor nicht wieder auf,
so nahm das Unheil seinen Lauf.

*

Als Holger neulich sich beschwaps
an seinem selbstgebrannten Schnaps,
gab seinem Weibe er ’nen Klaps
und nannte Elke plötzlich „Babs“.

Worauf sein liebes Weib ersturr,
sah ihn kurz an und stoll nun klur:
„Ich niemals diesen Namen hor,
mein lieber Freund, es kommt mir vor,
daß Du nun zu erklären hast,
wie alles dies zusammen paßt.“

Zunächst wurd Holger blaß, dann rot,
spor in sich keimen höchste Not,
wie sollt’ er Elken nur vermitteln
den Drang zu fremder Damen Kitteln?
Er stolmm ein leises: „ach, mein Herz,
Dein Mißtrau’n macht mir großen Schmerz.“

*

Bei Holgers nächster Kneipentour
fulg Elke heimlich seiner Spur
Spor ihn mit Babsen auf am Tresen
und much dann nicht viel Federlesen

Das Weib griff nun gar selbst zur Flasche,
doch war der Suff nicht ihre Masche:
Sie schlug dem Mann in seinem Schwips
sie über den versoff’nen Grips.

Mit Babsen fulg ein Handgemenge,
der Mann sah sich nun in die Enge
getrieben angesichts der Frauen,
die in der Kneipe war’n am Hauen.

Die Sterne tunzen auch noch immer,
vor Elken kneu er mit Gewimmer,
als Babs die Kneipe war geflohen
vor dieser Furie, der rohen.

Und Holger sah: des Übels Spitze
ist stets ein Weib in großer Wut;
doch nach des groben Kampfes Hitze
schopf er bald wieder neuen Mut.

„Geloben sei’s: ich nie mehr schwäpse,
will fremden Weibern auch abschwör’n.
Verdommen sei’n Bier, Wein und Schnäpse,
nur Elken will ich noch gehör’n.“

„Du hohler Lump, das könnt’ Dir passen,
verspolen hast Du meine Lieb’,
rat’ Dir, mein Knie nun loszulassen,
Du Mistkerl, Schwein, Du Tagedieb!“

Schluß aus, vorbei, der Ehe Ende
Und Holger blieb allein zurück.
Iert Fusel nicht konserv das Glück?
Dies Mannes Beispiel hier spricht Bände!

Zurück zu