Partizipation: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GSV
Zeile 41: Zeile 41:
 
;elegieren
 
;elegieren
 
:stilvoll anziehen
 
:stilvoll anziehen
 +
;galieren
 +
:sich einer Dame gegenüber zuvorkommend verhalten, sich ritterlich geben
 
;larmoyieren
 
;larmoyieren
 
:auf die Tränendrüse drücken
 
:auf die Tränendrüse drücken

Version vom 27. Juli 2010, 23:26 Uhr

Partizipien der Gegenwart und der Vergangenheit, so viel scheint klar, sind halt Verbformen: Ein frierender Mensch ist halt einer, der friert, und ein Geadelter, nun ja, der wurde geadelt. Wie groß aber ist die Enttäuschung, wenn man z.B. das Verb zu horrend oder zu bekloppt sucht: Hat man schon mal etwas horren oder jemanden jemanden bekloppen sehen? Es scheint sich dabei um Phantomverben zu handeln, die nur in ihrer Gestalt als Partizipien erscheinen. Höchste Zeit, auch den Infinitiven zu diesseitger Gestalt zu verhelfen!

Von Partizipien I auf -end

behen
sich schnell bewegen
dutzen
sich in Zwölfergruppen zusammenscharen
eben
ganz selbstverständlich und natürlich handeln
einschneiden
„Die fünfziger Jahre begannen ca. 1947/48. Da gab es den «New Look» von Dior, die Währungsreform in Deutschland und viel anderes, was einschnitt.“ (Max Goldt, Teilchenphysik auf Stammtischniveau)
elen
in Armut leben
„Das Waisenmädchen elt so sehr, dass es nicht einmal weiß, woher es morgen sein Brot bekommen soll.“
horren
unheimliche Geräusche von sich geben, i.ü.S.a. einfach ungeheuer sein
postwenden
umgehend mit einer wie auch immer gearteten Antwort versehen
stupen
ungeheuer sein
tausen
in großer Zahl vorhanden sein, sich in großen Mengen sammeln
„Die Menschen tausen auf dem Volksfest.“

Von Partizipien I auf -ant und -ent

abstinieren
enthaltsam leben
blümerieren
geschwindelt kriegen/werden
Anmerkung: schwindeln ist eins der ganz wenigen deutschen Verben, die ein Objekt, aber kein Subjekt verlangen. So kann man statt „Mir ist schwindelig“ auch sagen „Mir schwindelt“ (Dativ) oder wahlweise „Mich schwindelt“ (Akkusativ). Letzteres kann man (nicht im Deutschen, aber im Neutschen) ins Passiv setzen – „Ich werde geschwindelt“ – ersteres ins „Rezipientenpassiv“ – „Ich kriege geschwindelt“ Das wiederum soll nun gleichbedeutend sein mit „Ich blümeriere“. Man blümeriert zum Beispiel, wenn man diesen Computer sieht.
elegieren
stilvoll anziehen
galieren
sich einer Dame gegenüber zuvorkommend verhalten, sich ritterlich geben
larmoyieren
auf die Tränendrüse drücken
süffisieren
Überheblichkeit demonstrieren

Von Partizipien II

abfeimen
→ durchtreiben, → verschlagen, → versieren, → wiefen, → witzen
„Wenn ich ihn noch ein wenig abfeime, wird ein rechter Schurke aus ihm.“
abneigen
jemanden gegen etwas oder jemanden abgeneigt machen
„Ihre unterschiedlichen Geschmäcker niegen sie einander ab.“
abspacen
„Dieses Handy ist ein wenig 2004, aber wir können es noch abspacen, indem wir ein halbtransparentes Sichtfenster in den Deckel machen.“
angebären
„Die Mutter gebar ihrem Kind eine hohe musikalische Begabung an.“
anweisen
„Sein Lungenleiden wies ihn auf ständige ärztliche Betreuung an.“
arten
„Ihr Schöpfer artete sie grundgütig.“
bekloppen
„Der Regisseur hatte gute Ideen, aber der Produzent bekloppte den Film völlig.“
beknacken
belämmern
bescheuern
besorgen
„Ihr Fernbleiben besorgte mich.“
blümen
„Den Nachmittag verbrachte sie mit dem Blümen der Tischdecke.“
durchtreiben
schläuen, verschlagen, listigen, pfiffigen
„Der Teufel durchtrieb ihn bis zu völligen Durchtriebenheit.“
eignen
geeignet machen
„Sie müssen die Verbform für eine weibliche Person eignen.“
finkeln
schläuen, durchtreiben, reißen
„Die Rätselhefte finkelten ihn ungeheuer.“
harnischen
„Er war mit der Beschwerde-E-Mail nicht zufrieden und harnischte sie noch etwas.“
launen
„Das Wetter heute drückt auf meine Laune. Es launt mich schlecht.“
sitten
kultivieren, bilden, wohl erziehen, den Sitten entsprechend formen
„Man konnte nichts sagen, ihre Eltern hatten sie wohl gesittet.“
verblümen
beschönigen (schöner Übersatz für engl. (to) sugarcoat)
„Ich werde die Situation nicht verblümen.“
verflixen
„Wer hat das siebte Jahr verflixt?“
verfrieren
jmdm. Scham und Anstand beibringen
„Wen man nicht beizeiten verfriert, der bleibt sein Lebtag unverfroren.“
verpeilen
„Schon geringe Mengen Haschisch verpeilten sie stets ungeheuer.“
verruchen
„Der Junge ist talentiert, aber zu anständig. Wir müssen ihn ein wenig verruchen.“
verscheiden
unterschiedlich, verschieden machen
„Ich verschied die beiden Objekte und seitdem sind sie verschieden.“
verschlagen
jmdn. arglistig, hinterhältig, heimtückisch machen
verschmitzen
auf lustige Weise schlau machen
„Du kannst dein Lebtag auf einen verschmessenen Menschen warten, oder du kannst einen nehmen und verschmitzen!“
versieren
jmdn. mit Kenntnis und Erfahrung ausstatten
„Meister, versiere mich in der Kunst des Schwertkampfes!“
vertracken
etw. verkomplizieren
„Der Schurke hatte sich wahrlich alle Mühe gegeben, den Fall für die Ermittler zu vertracken.“
sich verwegen
sich frisch zu etwas entschließen
vorhanden
„Zunächst war kein Kaffee vorhanden, aber dann vorhund Robert welchen.“
wiefen
jmdn. mit Schläue und allen Tricks ausstatten
witzen
jmdn. gedankenschnell oder geistreich machen

Siehe auch