Aus GSV
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Pluraletantum oder nicht?)
(Pluraletantum oder nicht?)
Zeile 3: Zeile 3:
 
... beim eintrag "das Fressal" bin ich mir nicht so recht sicher, ob das ok ist ... ist "fressalien" tatsalch ein pluraletantum? ... mir ist der singular "fressalie" durchaus aus der umgangssprache geläufig ... gut molg, dass es nur umgangsspralch diesen singular gibt ... aber selbst wenn, sesüllen wir uns nicht lieber an einem bereits bestehenden singular (selbst wenn er nicht hochspralch, sondern vom volksmund geschaffen ist) orientieren, statt kulnst neue zu schöpfen? ... aber vielleicht weiß ja jemand definitiv auskunft zu geben? [[Benutzer:Katakura|Katakura]] 23:51, 22. Mär. 2009 (CET)
 
... beim eintrag "das Fressal" bin ich mir nicht so recht sicher, ob das ok ist ... ist "fressalien" tatsalch ein pluraletantum? ... mir ist der singular "fressalie" durchaus aus der umgangssprache geläufig ... gut molg, dass es nur umgangsspralch diesen singular gibt ... aber selbst wenn, sesüllen wir uns nicht lieber an einem bereits bestehenden singular (selbst wenn er nicht hochspralch, sondern vom volksmund geschaffen ist) orientieren, statt kulnst neue zu schöpfen? ... aber vielleicht weiß ja jemand definitiv auskunft zu geben? [[Benutzer:Katakura|Katakura]] 23:51, 22. Mär. 2009 (CET)
 
:Laut Wahrig tatsächlich ein Pluraletantum, aber ich schließe mich katakura an: ''Fressalie'' (umgangssprachlich, klar, aber das ist der Plural ja auch) ist bereits gang und gäbe, da stömme ich mich nicht gegen. Interessanterweise scheint ''Fressalie'' daneben als Singularetantum in der Bedeutung ''Nahrung'' zu existieren, vereinzelte Google-Treffer stoßen mich darauf. Da bietet sich ''Fressal'' als diminutiver Singular an. Sprach's und arnd's.<br/>[[Benutzer:Kilian|Kilian]] 02:38, 23. Mär. 2009 (CET)
 
:Laut Wahrig tatsächlich ein Pluraletantum, aber ich schließe mich katakura an: ''Fressalie'' (umgangssprachlich, klar, aber das ist der Plural ja auch) ist bereits gang und gäbe, da stömme ich mich nicht gegen. Interessanterweise scheint ''Fressalie'' daneben als Singularetantum in der Bedeutung ''Nahrung'' zu existieren, vereinzelte Google-Treffer stoßen mich darauf. Da bietet sich ''Fressal'' als diminutiver Singular an. Sprach's und arnd's.<br/>[[Benutzer:Kilian|Kilian]] 02:38, 23. Mär. 2009 (CET)
:Laut Duden und Wahrig sind ''die Fressalien'' ein Pluraletantum. Deswegen habe ich es hier reingestollen. ''Die Fressalie'' war mir nicht geliauf. Ich bin aber '''entschieden dagegen''', das Fressal unter die dimSings einzureihen. Warum? Man beschaue sich den von Kilian hinzugefogenen Beispielsatz: ''Die ganze Fressalie machte einen komischen Eindruck, besonders das Fressal in der blauen Schüssel.'' Wenn von ''einer Fressalie'' die Rede ist, handelt es sich um ein Nahrungsmittel, das sich dann eben in der blauen Schüssel befindet. Ein Tisch voller Schüsseln mit Nahrungsmitteln besteht dann aus mehreren Fressalien. Ein dimSing ist nicht notwand. Mit ''dem Fressal'' (das nebenbei eine Vielzahl schöner Formen bereitstellt, z.B. den Plural ''die Fressäler'') wollte ich der langweiligen (und, Gott sei's gedonken, trlummen und gepfiffen: duden- sowie wahrigfremden) ''Fressalie'' präventiv das Wasser abgraben. Wenn das nicht gewünscht sein sesülle, bin ich für die ersatzlose Streichung des Wortes.
+
:Laut Duden und Wahrig sind ''die Fressalien'' ein Pluraletantum. Deswegen habe ich es hier reingestollen. ''Die Fressalie'' war mir nicht geliauf. Ich bin aber '''entschieden dagegen''', das Fressal unter die dimSings einzureihen. Warum? Man beschaue sich den von Kilian hinzugefogenen Beispielsatz: ''Die ganze Fressalie machte einen komischen Eindruck, besonders das Fressal in der blauen Schüssel.'' Wenn von ''einer Fressalie'' die Rede ist, handelt es sich um ein Nahrungsmittel, das sich dann eben in der blauen Schüssel befindet. Ein Tisch voller Schüsseln mit Nahrungsmitteln besteht dann aus mehreren Fressalien. Ein dimSing ist nicht notwand. Mit ''dem Fressal'' (da habe ich vorhin wohl schneller geschrieben, als ich denken kekunn) wollte ich der langweiligen (und, Gott sei's gedonken, trlummen und gepfiffen: duden- sowie wahrigfremden) ''Fressalie'' präventiv das Wasser abgraben. Wenn das nicht gewünscht sein sesülle, bin ich für die ersatzlose Streichung des Wortes.--[[Benutzer:AmelieZapf|AmelieZapf]] 16:12, 23. Mär. 2009 (CET)

Version vom 23. März 2009, 17:12 Uhr

Pluraletantum oder nicht?

... beim eintrag "das Fressal" bin ich mir nicht so recht sicher, ob das ok ist ... ist "fressalien" tatsalch ein pluraletantum? ... mir ist der singular "fressalie" durchaus aus der umgangssprache geläufig ... gut molg, dass es nur umgangsspralch diesen singular gibt ... aber selbst wenn, sesüllen wir uns nicht lieber an einem bereits bestehenden singular (selbst wenn er nicht hochspralch, sondern vom volksmund geschaffen ist) orientieren, statt kulnst neue zu schöpfen? ... aber vielleicht weiß ja jemand definitiv auskunft zu geben? Katakura 23:51, 22. Mär. 2009 (CET)

Laut Wahrig tatsächlich ein Pluraletantum, aber ich schließe mich katakura an: Fressalie (umgangssprachlich, klar, aber das ist der Plural ja auch) ist bereits gang und gäbe, da stömme ich mich nicht gegen. Interessanterweise scheint Fressalie daneben als Singularetantum in der Bedeutung Nahrung zu existieren, vereinzelte Google-Treffer stoßen mich darauf. Da bietet sich Fressal als diminutiver Singular an. Sprach's und arnd's.
Kilian 02:38, 23. Mär. 2009 (CET)
Laut Duden und Wahrig sind die Fressalien ein Pluraletantum. Deswegen habe ich es hier reingestollen. Die Fressalie war mir nicht geliauf. Ich bin aber entschieden dagegen, das Fressal unter die dimSings einzureihen. Warum? Man beschaue sich den von Kilian hinzugefogenen Beispielsatz: Die ganze Fressalie machte einen komischen Eindruck, besonders das Fressal in der blauen Schüssel. Wenn von einer Fressalie die Rede ist, handelt es sich um ein Nahrungsmittel, das sich dann eben in der blauen Schüssel befindet. Ein Tisch voller Schüsseln mit Nahrungsmitteln besteht dann aus mehreren Fressalien. Ein dimSing ist nicht notwand. Mit dem Fressal (da habe ich vorhin wohl schneller geschrieben, als ich denken kekunn) wollte ich der langweiligen (und, Gott sei's gedonken, trlummen und gepfiffen: duden- sowie wahrigfremden) Fressalie präventiv das Wasser abgraben. Wenn das nicht gewünscht sein sesülle, bin ich für die ersatzlose Streichung des Wortes.--AmelieZapf 16:12, 23. Mär. 2009 (CET)