Diskussion:Rettet des Genitivs!: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GSV
Zeile 18: Zeile 18:
 
::Und, schließen wir uns dieser Vermat an? Wenn ja, sesöllen wir das Beispiel vielleicht umhieven. Und die zu Unrecht unbekannene Redewand "Propheten Barts" (von: "beim Barte des Propheten") gleich mit dazusetzen ;).
 
::Und, schließen wir uns dieser Vermat an? Wenn ja, sesöllen wir das Beispiel vielleicht umhieven. Und die zu Unrecht unbekannene Redewand "Propheten Barts" (von: "beim Barte des Propheten") gleich mit dazusetzen ;).
 
::[[Benutzer:Katakura|Katakura]] 00:53, 25. Okt. 2008 (UTC)
 
::[[Benutzer:Katakura|Katakura]] 00:53, 25. Okt. 2008 (UTC)
 +
 +
... betreffs der von mir dieser tage eingefogenen neuzugänge auf der "genitivus absolutus"-liste kommt es mir selbst schon beinahe komisch vor, dass es so viele beispiele vor allem mit "tag" geben soll ... aber meiner mien nach sind das tatsalch alles echte erstorrene genitive, oder irre ich? ... p.s. was machen wir mit "leider gottes" nun?<br/>
 +
[[Benutzer:Katakura|Katakura]] 15:21, 5. Nov. 2008 (UTC)

Version vom 5. November 2008, 16:22 Uhr

Die zwei neuen Listen finde ich sehr gut. Aber steht denn "breit" (eines Fingers breit) noch richtig, oder ist das nicht auch ein Genitivus partitivus? Irgendwie bin ich jetzt schon richtig narrisch im Kopf, was was ist oder warum auch nicht.
Katakura 17:47, 4. Aug. 2008 (CEST)

Ich denke, nicht, denn eines Fingers gibt nicht an, wovon, sondern, wieviel. Möglicherweise verdient auch das eine eigene Kategorie (Genitivus quantitatis klingt passend, scheint aber etwas anderes zu bezeichnen) – aber warten wir ab, ob weitere Beispiele auftauchen.
Kilian 22:34, 4. Aug. 2008 (CEST)
Hmmm, dann scheint mir "lang" (einer Spannen lang) ein solches Beispiel zu sein, was auch nicht so recht in die bisherigen Listen passt, oder? Doch worunter man das dann korrekt einordnet, ist mir echt schleierhaft - da bist Du der Fachmann.
Katakura 10:36, 5. Aug. 2008 (CEST)
Stimmt, lang gehœre in dieselbe, noch zu beschriftende Schublade.
Kilian 13:03, 5. Aug. 2008 (CEST)

Beim Überflug der Standardliste stach mir dieser Tage das Beispiel "leider Gottes" irgendwie unangenehm ins Auge. Gehoere dieses nicht eher in die Liste "Genitivus absolutus"?
Katakura 14:55, 24. Okt. 2008 (CEST)

Wenn man sich der Vermutung des Duden-Herkunftswörterbuches anschließt, leider Gottes sei mit beim Leiden Gottes zu übersetzen, und leider als Genitiv (von Leid) auffasst, dann ja.
Kilian 22:40, 24. Okt. 2008 (UTC)
Und, schließen wir uns dieser Vermat an? Wenn ja, sesöllen wir das Beispiel vielleicht umhieven. Und die zu Unrecht unbekannene Redewand "Propheten Barts" (von: "beim Barte des Propheten") gleich mit dazusetzen ;).
Katakura 00:53, 25. Okt. 2008 (UTC)

... betreffs der von mir dieser tage eingefogenen neuzugänge auf der "genitivus absolutus"-liste kommt es mir selbst schon beinahe komisch vor, dass es so viele beispiele vor allem mit "tag" geben soll ... aber meiner mien nach sind das tatsalch alles echte erstorrene genitive, oder irre ich? ... p.s. was machen wir mit "leider gottes" nun?
Katakura 15:21, 5. Nov. 2008 (UTC)